Die Beat-Forschungen von Sly Stone

sly-stone-woodstock Benedikt Sartorius. Journalist und Popkulturist.

Nach dem Woodstock-Triumph entdeckte Sly Stone die Rhythmusmaschine Rhythm King, die auf dem Meisterwerk «There's A Riot Goin' On» den verwirrenden Puls angab. Eine Compilation vereint seine Forschungen mit der Beat-Maschine.

Man muss sich diese Filmaufnahmen immer wieder geben, wie Sly und die Mitglieder seiner Family Stone höher und höher fliegen in jener Nacht in Woodstock, die hier alles hippiehafte gegen ein kollektives Fieber eintauscht, das selbst heute – 46 Jahre nach dem Festival und via Youtube – noch ansteckend wirkt.

Nach diesem triumphalen Auftritt folgte der Rückzug ins Studio. Die Drogen wurden stärker, und Sly Stone immer enigmatischer und unzugänglicher für seine Band. So pröbelte er in der drogenversehrten Studioeinsamkeit mit dem Rhythm King rum, einer frühen Drummaschine, die auf dem späteren HIt «Family Affair» den Gegenpuls angeben und zur Eigenart des Albums «There's A Riot Goin' On» beitragen sollte.

Auf der Compilation «I'm Just Like You», die im vergangenen Herbst erschienen ist, sind einige «Riot»-Vorstufen anzuhören wie auch Songs, die Sly für sein Label Stone Flower produziert hat. Und wie immer, wenn jemand neue Techniken einsetzt, gab es natürlich auch Kritik: «I got all kinds of people telling me, even musicians, you gonna use that fake stuff? Listen man. If you look at it and you let it run you, it will be fake. But if you beat the shit out of it and you make it do how your heart feels, if it can represent how you feel, then it's cool», erinnert sich Stone in einem Interview, das im Booklet enthalten ist, an die Kontroversen, die den Einsatz der primitiven Beatmaschine nach sich gezogen hat. Es ist hörbar, dass Sly Stone vor allem entschleunigte Latino-Rhythmen für seine Songs benutzt hat, Rhythmen, die mit mit dem Rhythm King auch kombinierbar waren.

rhythm Benedikt Sartorius. Journalist und Popkulturist.

Es ist ein schwerer, grobmotorischer Funk, der auf der Compilation zu hören ist, einer, der an die elektrische Phase von Miles Davis erinnert. 1971 erschien schliesslich «There's A Riot Goin' On», das dunkle Meisterwerk, das in den hier hörbaren Rhythm-King-Forschungen einen faszinierenden Ursprung hat.

Weitere Lektüre: «Sly Stone, the Original Rhythm King»
«Looking for the Perfect Beat Machine»

«I'm Just Like You: Sly's Stone Flower 1969–70» ist auf Light in the Attic erschienen.

tmp 2F1409684864351-gnvb4va8inh1if6r-dba79448b269dec5ea8c93ebecc089f3 2FSlyAlbumcover Benedikt Sartorius. Journalist und Popkulturist.

Zurück zum Blog

comments powered by Disqus